die_trollinsel

Die Trollinsel

Hans Georg Lenzen / Rolf Imbach

Gütersloh Bertelsmann-Jugendbuchverlag, 1973
ISBN 3570075451


 

der_vogel_waikiki

Der Vogel Waikiki
oder Honolulu ist überall

atlantis kinderbücher, verlag pro juventute, Zürich, 1993
ISBN 3-7152-0271-8

Auf Hawaii lebt ein kleiner bunter Vogel namens Waikiki. Er möchte schon lange gerne wissen, wie es auf der anderen Seite der Welt aussieht. Und ob die Menschen dort tatsächlich auf dem Kopf stehen. Darum fliegt er eines Tages los, übers grosse Meer, und landet in einer Kleinstadt namens Soletta.

Das Buch beschreibt, wie Waikiki dort die tollsten Tage im Jahr miterlebt. Und wie Soletta jedes Jahr am 13. Januar den Namen wechselt und Honolulu heisst.

Übrigens … Soletta liegt 421 km von Köln, 320 km von Mainz, 9 922 km von Rio de Janeiro, 38 km von Basel, 85 km von Luzern und 12 222 km (Luftlinie) von Honolulu entfernt.


 

am_anderen_ende_der_welt

Das andere Ende der Welt

Thomas Minssen / Rolf Imbach

atlantis kinderbuch, verlag pro juventute, Zürich, 1997
ISBN 3-7152-0380-3

Leena und Opa spielen am liebsten mit der Eisenbahn. Manchmal fahren sie damit bis ans «andere Ende der Welt», von dem Leena immer träumt. Als eines Tages im November Tante Hedwig, die als Vulkanforscherin auf Hawaii lebt, die beiden zu sich einlädt, geht Leenas Traum in Erfüllung. In Honolulu sucht sie allerdings das andere Ende der Welt vergeblich …

Ab 3 Jahren.


 

sauxa-fei

Sauxa-Fei
Ein Märchen aus den Walliser Bergen

Rolf Imbach / Armella Bumann / Bernadette Brunner
Rotten Verlag Visp, 1999
ISBN 3-907816-97-8

Die Zwillinge Alice und Felix lesen in einem Buch eine spannende Geschichte über einen geheimnisvollen Ort in den Bergen, über dem ein besonderer Zauber liegt und den bisher nur wenige Menschen gefunden haben. Als die Kinder erfahren, dass die Eltern Ferien in Saas Fee planen, herrscht Jubel und Freude. Denn Saas Fee und der geheimnisvolle Ort Sauxa-Fei haben verdächtig ähnliche Namen. Finden die Zwillinge den Berggeist Gabbro, und gelingt es ihnen, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen …


 

  grims-ein_ausreisser_auf_dem_kristallweg

Grims
Ein Ausreisser auf dem Kristallweg

Marianne Heinzelmann / Rolf Imbach

Fischer-Media-Verlag. Bern, 2000
ISBN 3-85681-455-8

Grims ist ein kleiner, furchtloser Bergkristall. Nachdem ein Kristallsucher mit seinen Kindern die Höhle entdeckt hat, schleicht sich Grims unerschrocken davon. Nach Jahrmillionen im Granitgestein stürzt er sich mutig — und ein wenig blauäugig — in sein neues Leben ausserhalb der Kristallkluft.

Was es da alles zu entdecken gibt! Die Höhle der Murmeltiere, das Echo und den tanzenden Stein. Zum Glück lernt er viele neue Freunde kennen, denn sonst würde so mancher Schabernack böse enden …


 

ipsy

Ipsy
Eine abenteuerliche Reise zum Käferfest

Marianne Baldauf / Rolf Imbach

IP-SUISSE, Schweizerische Vereinigung integriert produzierender Bauern, Zollikofen, 2004

Ipsy, der sympathische Marienkäfer, ist zum Käferfest auf dem Bauernhof eingeladen. Aber bevor die Party losgehen kann, muss er einige spannende Abenteuer bestehen. Auf seinem Weg lernt er viele Tiere und Pflanzen kennen und erfährt, wie sorgfältig die Bauern mit der Natur umgehen.


 

max_titel

Max
der kleine Erfinder

Rolf Imbach / Reto Stampfli

Regio Energie Solothurn, 2011

Ferien Aufsatz
In den grossen Sommerferien durfte ich mit meinem Grossvater die Regio Energie Solothurn besuchen. Diese Firma beschäftigt sich mit Strom, Gas, Fernwärme und Wasser. Schon die alten Römer in Solodurum brauchten übrigens viel Wasser. Ab dem Mittelalter wurde das Wasser in Holzröhren in die Stadt geleitet. Später wurde das Wasser dann durch Leitungen von der Regio Energie Solothurn nach Solothurn geliefert. Diese Leitungen waren nicht mehr aus Holz.

In den Gassen von Solothurn hingen früher Öllaternen, welche dann 1860 durch Gaslampen ersetzt wurden. Ein Jahr später wurde die Regio Energie Solothurn gegründet; sie hiess jedoch damals noch «Gas-Aktionsgesellschaft» und produzierte eigenes Gas, was sogar einmal zu einem grossen Streit führte. 1895 bekamen dann die Solothurner eine elektrische Strassenbeleuchtung, aber nur die in der Stadt. 2002 wurden die «Städtischen Werke Solothurn» in «Regio Energie Solothurn» umgetauft, was ich viel moderner finde.

Max

 

2011 feiern 134 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vielen Pensionierten und die ganze Bevölkerung mit lustigen Anlässen und einer ganz speziellen Happy-Birthday-Maschine das 150-Jahr-Jubiläum.